Suche
Suche Menü

Werkstatt III: New Work für Startups

In der aktuellen Diskussion um agile, digitale Arbeitswelten dominieren vier Buchstaben die Debatte: VUCA. Das Akronym steht für „Volatility“ (Unbeständigkeit), „Uncertainty“ (Unsicherheit), „Complexity“ (Komplexität) und „Ambiguity“ (Mehrdeutigkeit). Dass sich das Thema Agilität im Unternehmen nicht nur für etablierte Corporates anbietet, sondern gerade auch Startups große Vorteile aus den Methoden ziehen können, zeigte Ende September unsere Werkstatt zum Thema „New Work Skillset“ im DITEC in Düsseldorf.

Wie lässt sich das Startup effizient organisieren, sobald die ersten neuen MitarbeiterInnen dazu stoßen? Wie regelt man Hierarchiefragen und Verantwortlichkeiten im Unternehmen? Im zunehmend komplexen System der aufkommenden Netzwerk-Ökonomie sind Entscheidungen zum Umgang mit einander und mit Partnern einer der wesentlichen Faktoren für den Erfolg oder Misserfolg eines jungen Teams.

Im Rahmen unserer Bildungsformate entwickeln wir die Angebote passgenau und bedarfsgerecht im Dialog mit den Teams unserer Accelerator-Batches. Für die Einführung in das Thema „Agile Methoden“, das sich unsere GründerInnen so oft wie kein zweites gewünscht hatten, konnten wir mit Friederike Euwens eine hochdynamische Dozentin gewinnen, die viel Seminarerfahrung aus anderen Startup-Metropolen, u.a. Berlin, mitgebracht hatte – verbunden mit zahlreichen Praxisbeispielen.

DITEC FCARR Werkstatt III

Im Tagesseminar „Erfolgsfaktoren für die VUCA-Welt“ konnte sie so zahlreiche kritische Rahmenbedingungen aufzeigen, die bei Startups zu einer nachhaltigeren Wertschöpfung führen können. Von Scrum über Holokratie bis hin zum Konzept der kollegialen Führung können die Teams so nun ein Stück weit Zukunftsfähigkeit in ihre weiteren Gründungsaktivtäten einfließen lassen. Auch die von Google bekannte Methode OKR („Objectives & Key Results“) und andere agile Zielfindungsmethoden für Teams sind unseren Future Champions Startups nach diesem Workshop nun vertraut.

Alternativ zum Tagesworkshop Agilität konnten wir das Seminar „Radical Collaboration“ anbieten. Dort lernten unsere Teams von Seminarleiterin Mona Nielen, wie sie verschiedene Formen der Zusammenarbeit im Startupumfeld umsetzen und für den Gründungserfolg optimieren können. Spätestens bei Energie und Zeit fressenden Konflikten hilft diese Kunst der Zusammenarbeit, für neue Lösungsoptionen offen zu sein. Für die Beteiligten wird es so möglich, die Arbeit an den gemeinsamen Zielen trotz unterschiedlicher Grundhaltungen wertschätzend und nachhaltig erfolgreich zu gestalten.  

Für GründerInnen, die nicht am Seminar teilnehmen konnten: das Konzept der „Radical Collaboration“ kennt fünf Grundlagen guter Zusammenarbeit.

  1. Kollaborationsbereitschaft
  2. Aufrichtigkeit / Ehrlichkeit
  3. Bewusstsein über den eigenen Gestaltungsspielraum und Verantwortungsübernahme dafür
  4. Bewusstsein über die eigenen Verhaltensmechanismen
  5. Interessenbasierte Verhandungsmechanismen in Konflikte

Future Champions Accelerator Rhein Ruhr Mona Nielen

An Tag zwei standen mit „Stressresilienz“ und „Deep Work“ weitere Seminarinhalte auf der Agenda, die sich speziell an typischen Bedürfnissen der Startup-Arbeitswelt orientierten. Mit Mimikresonanz-Trainer Maik Baum (Baum Akademie) hatten wir einen Dozenten vor Ort, der mit seiner Praxiserfahrung aus dem Bereich Stressresilienz die TeilnehmerInnen sofort begeistern konnte.

Dr. Christian Poensgen, Director European Center for Digital Competitiveness, stand am Nachmittag schließlich vor der Herausforderung, die Arbeitsmethodik der Startups weiter zu optimieren. Auch hier waren die Rückmeldungen so positiv, dass uns klar ist: die Bedeutung von Kompetenzentwicklung für die VUCA-Arbeitswelt im Startupumfeld – wie auch die Begeisterungsfähigkeit dafür seitens der Teams – ist riesig. 

FCARR Werkstatt Umgang mit Stress im DITEC

Zwei Tage mit intensiven Workshops rund um die Themen Agilität und New Work Skills endeten schließlich, wie bei diesem Bildungsformat des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr üblich, mit einem Reverse Pitch unserer Ökosystempartner (diesmal aus Düsseldorf) und anschließendem Networking bei Pizza und Getränken. Wir bedanken uns hier sehr für die Präsentationen von Dr. Frauke Hangen (BioRiver), Lina Maria Kitschedoff (Stadtwerke Düsseldorf / Denkfläche), Maria Hertleif vom digihub und Daniel Adler von der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

DITEC Reverse Pitch FCARR digihub Maria Hertleif

Gastgeber unserer Werkstatt war mit dem DITEC, dem Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum, erneut einer der Fixpunkte der Düsseldorfer Startupszene, und langjähriger, geschätzter Partner der Gründungsprogramme der Universitäten Düsseldorf, Duisburg-Essen und zu Köln. Durch die Unterstützung von McDermott, Will & Emery konnten wir zusätzlich bei der Verpflegung der TeilnehmerInnen wieder einige Highlights setzen.

Wir bedanken uns bei unseren Partnern und Freunden sehr für ihre Gastfreundschaft und die Unterstützung, die den Erfolg unserer Formate und die überregionale Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts erst möglich, und in dieser Konstellation einmalig, machen.

Future Champions Accelerator Rhein Ruhr New Work Skillset Networking im DITEC

Die nächste Werkstatt steht für unsere Teams bereits auf dem Programm. Im November dreht sich dann alles um die verschiedenen Pitch-Formate, die für Startups relevant sind.

Weitere Informationen zum Programm des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr gibt es auf unseren Webseiten, per Email, oder im persönlichen Gespräch in Duisburg oder Köln. Wir freuen uns immer sehr auf Anregungen, Feedback und Fragen zu unserem einzigartigen Programm!

Sprechtag Fördermittel & Recht II

Wenn unsere Startups dringende Fragen zu ihren Gründungsaktivitäten haben, bieten wir zu diesen Themen Soforthilfe an – und laden dazu ausgewiesene Experten aus unserem Netzwerk ein. So auch Mitte Juni im Life Science Center in Düsseldorf als Gast des DITEC beim Sprechtag „Fördermittel und Recht“.

Fragen zu „Fördermitteln“ und „Recht“ sind zwei der am häufigsten formulierten Beratungsbedarfe – auch in nachgelagerten Phasen der Gründung. Für uns ist es eine große Freude, Teams aus allen Jahrgängen des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr an den Sprechtagen umfassend und kompetent direkt zu unterstützen. Nicht umsonst sind viele erfolgreiche Gründungen der smarten Nutzung der zahlreichen Förderprogramme auf EU-, Bundes- oder Landesebene zu verdanken.

Die Themenexperten für Startup-Fördermittel waren den ganzen Sprechtag über gefragt.

Welche neuen Förderprogramme bietet der Bund gerade an? Kann das Land NRW dabei helfen, Prototypen zu entwickeln? Wie entwirrt man am besten den EU-Fördermitteldschungel? Diese und zahlreiche weitere Fragen konnten unsere Experten in zahlreichen intensiven Gesprächen direkt vor Ort klären. Schließlich kann die Kenntnis, welche Programme sich für Startups am besten eignen, und wie die Antragsmodalitäten bewältigt werden können, gerade in frühen Phasen über den Erfolg oder Misserfolg einer Gründung entscheiden.

Aus unserem Expertennetzwerk haben wir zu diesem Sprechtag aufgrund der vorab eingeholten Fragen die passenden Ansprechpartner in die Beratung gebeten. Mit Arnd Baumann hatten wir einen erfahrenden Dozenten der SBM-Gründungsseminare an der Universität Duisburg-Essen an Bord, der viele Jahre Existenzgründungs- und -festigungsberatung mitbringt, sowie den Teams einen guten Überblick über geeignete Finanzierungsprogramme geben konnte.  

Timon Gottschalk spezialisiert sich bei der NRW.Bank auf die Begleitung hoch-innovativer Hochschulteams und dem Zugang zu Finanzierungsangeboten aus dem NRW.Bank.Venture.Center, insbesondere für Hightech-Gründungen. Als Koordinator NRW.Europa und das Enterprise Europe Network war Tim Schüürmann den ganzen Tag schwer gefragt. Für Fördergelder aus dem EU-Umfeld gibt es mit ihm und unserem Programmpartner ZENIT aus Mülheim an der Ruhr hoch kompetente Ansprechpartner.

Die Expertenrunde vervollständigte Michael Seher von DUS+ME innovativ und DITEC, dem Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum, das auch Gastgeber der gelungenen Veranstaltung in Düsseldorf war. Sein Schwerpunkt liegt bei Innovationsförderungsmaßnahmen für KMU und dem Blick tief in das Düsseldorfer Startup-Ökosystem, das zahlreiche weitere lokale Förderprogramme anzubieten hat.

Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen Startup und Steuerberater aus? Diese und weitere Fragen klären hier Arnd Baumann und Tina Boes vom Team kauri.

Ein großer Dank gilt auch den Rechtsexperten von McDermott, Will & Emery in Düsseldorf, die wir erstmals im Rahmen unserer Veranstaltungen begrüßen durften. Gleich vier Rechtsanwälte konnten die Fragen unserer Teams beantworten, als es z.B. um passende Unternehmensformen, Steuerrechtsfragen oder den Datenschutz ging.

Da zu unserem Sprechtag auch Teams aus dem Batch #1 des Accelerators anwesend waren, haben wir uns sehr gefreut, dass wir unseren Teams mit Sebastian Bonk einen Ansprechpartner für Venture Capital-Fragen, Mitarbeiterbeteiligungen und Exitberatungen anbieten konnten. Dr. Thomas Gennert wiederum beriet zu Fragen der Corporate Governance, allgemeinen Gründungsfragen und zum individuellen wie kollektiven Arbeitsrecht.

Zu Fragen des Datenschutzrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes stand Dr. Philip Uecker Rede und Antwort. Wir bedanken uns auch bei Dustin Schwerdtfeger für seine Unterstützung im Bereich VC-Finanzierungen und Corporate Law, sowie die angenehme Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Kooperation.

Cupcakes beruhigen die Nerven vor der Klärung dringender Rechtsfragen. Die Unterstützung durch die Kanzlei McDermott, Will & Emery half, dass der Sprechtag in angenehmer Erinnerung bleibt.

Dank der Unterstützung unserer Partner vor Ort konnten wir auch diesen Sprechtag wieder zu einer inspirierenden und hilfreichen Veranstaltung machen. Wir bedanken uns sehr für die anhaltende Gastfreundschaft des DITEC und den Support bei der Verpflegung durch McDermott, Will & Emery. Ihre Unterstützung hat wesentlich dazu beigetragen, dass unsere Teams, die Themenexperten und alle weiteren Gäste vor Ort wieder einmal ideale Rahmenbedingungen vorgefunden haben.

Sprechtage zu aktuellen Gründungsfragen sind eines der bedarfsgerechten Bildungsformate, die wir im Rahmen unserer Förderaktivitäten Startups des Acceleratorprogramms anbieten. Bei Fragen oder Feedback dazu, unseren Werkstätten und Startup-Coaching, oder allgemein bei Interesse an der Teilnahme im nächsten Batch des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr freuen wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme.

 

Sprechtag Recht & Steuer

Sobald man gründet, steht man vor vielen Fragen: Was sind eigentlich rechtliche Unterschiede zwischen einer GbR und einer UG? Wie gehe ich mit dem Datenschutz am besten um?

Zum Glück stehen unsere Teams mit diesen Fragen nicht alleine da! Um sie bestmöglich zu unterstützen, haben wir am 29. Mai wieder unseren Sprechtag „Recht & Steuer“ im GATEWAY Gründungsservice veranstaltet.
Die Teams konnten im Vorfeld all ihre Fragen stellen, die dann von unseren verschiedenen Experten in 30-minütigen Sprechstunden beantwortet wurden.

Mit dabei waren – wie auch schon bei unserer letzten Sprechstunde – WSS Redpoint, die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft und EY, zudem durften wir uns aber auch noch sehr über die Unterstützung von Experten von Osborne Clarke freuen!

Sascha Schmidt von EY gibt eine Einführung in das Thema Steuern.

Um erst einmal einen kleinen Einstieg in die verschiedenen Themengebiete zu bekommen, begann der Sprechtag zuerst mit einer Keynote von EY, bei der Sascha Schmidt erst einmal grundsätzliches über Steuern erklärte und in einer Fragerunde noch letzte Unklarheiten beseitigte. Anschließend folgte noch eine Keynote rund um das Thema Datenschutz von der Rechtsanwaltsgesellschaft Luther, die darauf aufmerksam machten, wie wichtig es ist, von Anfang an eine vernünftige Datenschutzerklärung aufgestellt zu haben.

Ab 15.00 Uhr nutzten dann neun verschiedene Teams aus Batch #2 die Möglichkeit, bei den Sprechstunden unterschiedlichen Experten ihre individuellen Fragen zu stellen, bevor der gemeinsame Tag dann mit Pizza und Getränken bei ein wenig Networking endete!

Vielen Dank auch noch einmal an unsere Sponsoren WSS Redpoint, und all unsere Experten! Wir freuen uns sehr auf die nächste Veranstaltung mit euch!

 
 

Team Camp #2 & Start-up BBQ

Team Camp #2

Was wären Gründer*innen ohne ihr Team?
Auf jeden Fall nicht so erfolgreich, wie sie es sein könnten!
Und damit auch unsere Teams aus Batch #2 so erfolgreich wie möglich in die Start-up Welt starten können, drehte sich natürlich auch bei unserem Team Camp am 21. Und 22. Mai 2019 alles um die Zusammenarbeit untereinander!

Tag 1

Nach einer kleinen Stärkung zu Beginn wurden erst einmal die Bedürfnisse der einzelnen Teams abgefragt: Wer ist für was verantwortlich? Welche Bereiche sind noch offen? Wo braucht man noch Unterstützung?

Anschließend wurde untereinander besprochen, welche Wünsche und Ziele die unterschiedlichen Teams jeweils hatten, damit sich unsere Coaches und Experten auch angemessen und individuell darauf einstellen konnten.

Passend dazu hielt unser Future Champions Accelerator Alumni Justin Bous von Catch Talents auch eine Keynote unter dem Motto „Team, Team, Team – Wieso das Team so wichtig ist, und was man dazu unbedignt wissen sollte!“, bei der noch weitere Inputs und Ideen den Start-ups präsentiert wurden.

Natürlich durfte auch ein Workshop bei unseren Coaches Vesna Domuz und Dieter Wellfonder nicht fehlen: Sie gingen mit den Teams noch einmal näher auf die Fragen Warum, Wie und Was ein, und erstellten außerdem Teamcanvas mit ihnen.

Als Abschluss des ersten Tages folgte dann nach einer kleinen Pause noch ein spannender Workshop rund um Kommunikation, Rhetorik, Außendarstellung und Verhandlung bei Nils Beckmann, der als gelungener Abschluss des Tages Lust auf Tag 2 des Team Camps machte!

 

Tag 2

Auch der zweite Tag startete erst einmal mit einem kleinen Frühstück, bevor es eine kleine Einführung von Justin Bous von Catch Talents in die Teamanalyse gab. Dafür hatten die Start-ups zuvor bereits einen kurzen Fragebogen ausfüllen müssen, sodass sie heute eine maßgeschneiderte Analyse ihrer Teamstärken und –schwächen bekommen konnten.

In einer ausführlichen Einzelauswertung und dem darauffolgenden Teamcoaching ging es schließlich darum, diese Schwächen zu verstehen, und in Stärken umzuwandeln, bzw. Probleme zu lösen.

 

Start-up BBQ

Das Team Camp endete anschließend mit unserem Start-up BBQ, das in Ehrenfeld bei Eyeo stattfand.

Dabei trafen sich nicht nur unsere Teams und Coaches, sondern auch unsere LOI Geber waren anwesend, ebenso wie einige andere Gründer*innen, Investor*innen und Unternehmer*innen. Doch bevor bei einer lockeren Atmosphäre auf der Dachterasse von Eyeo das BBQ wirklich beginnen konnte, wartete noch ein letztes kleines Highlight auf unseren Batch #2: Fünf unserer Netzwerkpartner stellten sich diesmal selbst in Reverse-Pitches unseren Teams vor! Mit dabei waren unter anderem der DigiHub, Zenit, InsurLab, als auch das Rheinisch-Bergische Technologiezentrum und Ditec.

Damit diese aber natürlich auch wussten, wer vor ihnen saß, gab es auch noch einen One-Sentence-Pitch unserer Start-ups – gar nicht so leicht, seine Gründung in nur einem Satz zu präsentieren!

In lockerer Atmosphäre ließen dann alle gemeinsam bei Networking und BBQ den Abend ausklingen, und knüpften neue Kontakte.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern des Team Camps und Gästen unseres BBQs und freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung mit euch!

Diese Start-ups werden im Future Champions Accelerator gefördert

Auswahlpitch - Future Champions Accelerator

Jetzt stehen sie fest! Die 12 Start-ups, die ab sofort 12 Monate lang mit uns durchpowern werden! 

Am 4.4.2019 fand er statt – der Auswahlpitch vor der Accelerator-Jury. Ziel war es, gemeinsam zu entscheiden, welche Start-ups im Future Champions Accelerator gefördert werden. Es war ein nervenaufreibender Tag und all die Start-up Teams waren mit unglaublich viel Leidenschaft und Engagement bei der Sache. Am liebsten würden wir alle 19 Teams, die es vor die Jury geschafft haben, bei uns im Uni-Acceleraor-Programm coachen.

Read more

2. NRW Hub-Battle mit den Future Champions Catch Talents und goFLUX

Wer ist das spannendste digitale Start-up im ganzen Land? Und wessen Fans bringen die meiste Stimmung in den Landschaftspark-Nord? Diese Fragen klärt endgültig das 2. Startup-Battle NRW in Duisburg! Mitten drin: zwei Teams aus dem Batch #1 des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr. 

Am Donnerstag, den 28. März findet im Landschaftspark-Nord in Duisburg das 2. NRW-Hub Battle statt. Dort streiten sich 14 Gründerteams aus ganz NRW um den einmaligen Titel des „NRW Startup Champion“ – und 5.000,- Euro Siegprämie. Das Land präsentiert sich so wieder einmal als Hochburg für innovative digitale Gründungen und beweist, dass sich das breit aufgestellt Ökosystem mit seinen vielfältigen Unterstützungsangeboten auch feiern kann. Schirmherr der Veranstaltung ist Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW Minister für Wirtschaft und Digitalisierung.

Die DWNRW-Hubs aus Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln, Münsterland und Ruhrgebiet sowie die Start-up-Region OWL entsenden jeweils zwei Start-ups aus ihren Förderprogrammen. Für den Digital Hub Cologne gehen dabei zwei Teams aus dem Batch #1 des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr an den Start: Catch Talents und goFLUX. 

Catch Talents: Personal-Software für den Mittelstand

Future Champions Batch #1 Catch Talents

Für den Digital Hub Cologne am Start: das Future Champions Team von Catch Talents.

Frische Absolventen unseres Acceleratorprogramms sind Justin Bous (im Bild links) und Marco Verhoeven mit ihrem Team von Catch Talents. Mit ihrer innovativen Software-Lösung für KMU unterstützen sie die immer schwierigere Personalgewinnung  in Zeiten des digitalen Wandels.  

goFLUX: Blitzschnell Mitfahrgelegenheiten finden und Emissionen sparen 

Der Ansatz von Wolfram Uerlich und dem Team von goFLUX ist es, PendlerInnen bei der einfachen Suche nach Mitfahrgelegenheiten zu unterstützen. Mit der App von goFLUX passiert das innerhalb von 10 bis 15 Sekunden. Damit ist goFLUX die einfachste Mitfahrgelegenheit aller Zeiten und vor allem für PendlerInnen, innerstädtische Fahrten und andere Kurzstrecken attraktiv. Bei jeder Nutzung tragen die Fluxer aktiv zur Reduktion der Emissionen sowie des Verkehrsaufkommens bei.

Im Video, das auf dem 3. BMVI Startup Pitch in Berlin aufgenommen wurde, präsentiert Wolfram Uerlich die Idee noch einmal ausführlich. 

Wer Catch Talent und goFLUX beim Battle anfeuern möchte, kann sich schnell noch Tickets sichern, und sich der Kölner Fanbase anschließen. Die Entscheidung zum NRW Startup Champion treffen im Anschluss an die Präsentationen eine hochkarätig besetzte Jury und die Zuschauer. 

Das NRW Hub-Battle findet statt im Landschaftspark Duisburg-Nord und läuft wie folgt ab: 

16.00 Einlass und Registrierung
Ankunft der Fanbases
17.00 Begrüßung und Warm-up
Special Guest: Zahnarzt-Helden (Champion 2018)
17.30 Pitches 1-7
18.15 Pause
18.45 Pitches 8-14
19.30 Schnelldurchlauf der Hub-Manager
Grußwort des Schirmherren
Jurysitzung und Abstimmung
Anschließend Party
21.00 Punktevergabe
Siegerehrung
22.00 Abfahrt der Fanbases

Tickets gibt es bis zum 27. März über die Webseite der Veranstalter. Wir wünschen allen Teams viel Erfolg! 

Bildmaterial:
ruhr:HUB GmbH, Essen
Manor Lux / Future Champions Accelerator Rhein Ruhr
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 

Start-ups aufgepasst: Bis zum 22. März 2019 könnt ihr euch für den Future Champions Accelerator bewerben!

Bewerbung Future Champions Accelerator

12 Monate lang mit top Coaches durchpowern!

Wir bieten ein nachhaltiges und regionsübergreifendes Qualifizierungsprogramm für technologie- und wissensbasierte Start-ups aus dem Rhein-Ruhr-Gebiet. Gleichzeitig verbinden wir in unserem Accelerator-Programm die Expertise und Netzwerke der Hochschulen mit denen der Industrie und der Wirtschaft, und bieten eine intensive Betreuung durch persönliches Coaching und Mentoring, exklusive Workshops, Experten-Sprechtage, Netzwerkveranstaltungen und vieles mehr!

Read more

Vorhang für Batch #1: Der Demo Day in Düsseldorf

Future Champions Demo Day Batch #1 Lavalabs

Volles Haus in den Räumen der LavaLABS Moving Images GmbH in Düsseldorf: Der Batch #1 des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr hatte zum  Demo Day geladen. Die ersten zehn AbsolventInnen präsentierten dort ihre innovativen Ideen – und Eindrücke ihrer Start-up-Reise durch das Acceleratorprogramm.

Am 25. Februar trafen sich in den Räumen der LavaLABS Moving Images GmbH in Düsseldorf mehr als 100 hochrangige UnternehmensvertreterInnen, InvestorInnen und universitäre MultiplikatorInnen aus dem gesamten Rhein/Ruhr-Gebiet. Sie konnten sich sich einen Abend lang über innovative Geschäftsmodelle und das regionale Start-up-Ökosystem auszutauschen – und erfolgreiche GründerInnen feiern.

FCARR Demo Day Düsseldorf Lavalabs

Vollbesetzte Reihen: Über 100 Gäste aus dem regionalen Start-up-Ökosystem lauschen gespannt den Ausführungen der Start-ups

Anlass dafür war der 1. Demo Day des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr, dem Start-up-Förderprogramm der Universität Duisburg-Essen, der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, und der Universität zu Köln.

Nach zwölf Monaten präsentierten zehn Teams mit wissens-, technologie- oder nachhaltigkeitsbasierten Geschäftsmodellen ihre zahlreichen Lernerfolge und ihre Entwicklung im Verlauf des Programms. 

Erfolgsfaktoren: Intensives Coaching , bedarfsgerechte Angebote und ein Riesen-Netzwerk

Bei seinen Weiterbildungsformaten zwängt der Future Champions Accelerator Rhein Ruhr seine TeilnehmerInnen trotz der zwölfmonatigen Dauer des Förderprogramms in kein Korsett. Vielmehr bietet das Programm mit kompetentem Coaching und individuellen, niederschwelligen Unterstützungsangeboten bedarfsgerechte Hilfe, die so die Start-up-typische Herausforderungen zeitnah und lösungsorientiert auffangen.

Dies wurde auch bei der Präsentation der Future Champions Start-up-Teams noch einmal deutlich, die in drei Clustern mit ThemenexpertInnen über ihre Erfahrungen berichteten. Neben der positiven Effekte, die durch das intensive Coaching erzielt wurden, waren es gerade auch die Synergieeffekte der Projektpartner, die bei der Anbahnung von Kundenkontakten, der Gewinnung von Branchen- oder Themen-Expertise und der Weiterentwicklung der Geschäftsidee hilfreich waren.

Das erkannten auch die zahlreichen Start-up-affinen Gäste des Demo Days an, etwa Dirk Müller, Geschäftsführer der Schacht One GmbH

„Mich begeistert am Future Champions Accelerator Rhein-Ruhr der regionsübergreifende Ansatz. Hier vernetzen sich die Start-up Ökosysteme von Köln über Düsseldorf, Duisburg bis Essen. Innovative Unternehmen können sich dadurch regionsübergreifend austauschen und innovative Start-ups kennenlernen. Der Batch #1 Demo Day des Accelerators in Düsseldorf hat spannende Start-ups in der innovativen Location von LAVAlabs Moving Images präsentiert und interessante Gespräche mit Akteuren des Rhein-Ruhr Start-up-Ökosystems ermöglicht.“

Teamerfolge und spannende Zukunftsperspektiven

Interessierte Zuhörer folgen der Moderation beim Demo Day in

Im Cluster-Interview teilen Accelerator-Start-ups und Branchenexperten ihre Gründungserfahrungen mit den Gästen

Der Batch #1 im Future Champions Accelerator Rhein Ruhr brachte erfolgreich 10 Start-ups ins Ziel, die sich den Clustern Digitalisierung, Biotech/Umweltwirtschaft, und Industrie 4.0 zurechnen lassen. 

Den Cluster „Digitalisierung“ repräsentierten die Kölner Teams

  • Autlay mit ihrem innovativen Ansatz für individualisierte Druckerzeugnisse,
  • Catch Talents mit ihren effizienten Personallösungen für KMU,
  •  GoFLUX (innovative Mitfahrplattform), und
  • MYDAYLIVERY (Digitalisierung des Kuriermarkts).

Aus dem Cluster Umweltwirtschaft/Life Sciences präsentierten sich die Start-ups

  • Colferrox aus Essen, die einen innovativen Prozess zur Sanierung von Grundwasserleitern über Nanopartikel entwickelt haben,
  • Phytolinc aus Köln mit ihrer Methode zur Mikroalgenkultivierung,
  • Poligy (Energieerzeugung durch Bipolymere) aus Düsseldorf, und
  • das Essener Team von Rheingarnelen.

Im Cluster Industrie 4.0 schließlich standen Rede und Antwort die Gründer von

  • EIDOdata (AI/Machine Learning) mit Sitz in Essen,
  • und des Kölner Start-ups mecorad (Radar-basierte Messtechnik für Warmwalzwerke)

Begleitet wurden die spannenden Gespräche dabei von den Branchenexperten Anna-Lena Kümpel, Start-up-Agentin der Digital Hub Cologne GmbH, Dr. Klemens Gaida, Geschäftsführer der Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland GmbH, sowie Jan Nicolai Hennemann, Ansprechpartner Innovationsförderung im Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW.

Zu den erkennbaren Erfolgen der Teams gehörten im Jahresverlauf die Sicherung zahlreicher Anschlussförderungen, etwa die Teilnahme am nationalen Förderprogramm EXIST für Gründungen aus der Wissenschaft, die erfolgreiche Einwerbung von Förderprogrammen des Landes NRW, oder privater Investitionen. Auch bei prestigeträchtigen Businessplan- und Start-up-Wettbewerben konnten die Start-ups glänzen, z.B. mecorad beim Fraunhofer Venture TandemCamp, poligy beim Chem Start-up Award, oder ColFerroX beim EIT Raw Materials-Programm.

Programmbilanz und Ausblick

Mit dem Demo Day wurde der erste von zunächst drei zwölfmonatigen Accelerator-Durchgängen erfolgreich abgeschlossen. Fünf Start-ups konnten in dieser Zeit die Unternehmensgründung finalisieren, bei zwei weiteren erfolgt die Firmierung in absehbarer Zeit.  

Im Rahmen des ersten Jahrgangs des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr wurden für die Teams zwölf Programmveranstaltungen angeboten und über 30 Mentoren und Coaches für gründungsrelevante Spezialthemen eingesetzt. Eine Anstrengung, die sich für alle Beteiligten gelohnt hat, und dabei mitgeholfen hat, das Beste aus den Teams und ihren innovativen Geschäftsideen herauszuholen.  

Dr. Christian Tribkowski, Branchenanalyst des Handelsblatt Research Institute, dazu: „Der Demo Day hat gezeigt, was für tolle junge Entrepreneure wir in der Rhein/Ruhr-Region haben. Sie bringen alles mit, was man für den Erfolg braucht: Ehrgeiz, Kreativität, Teamfähigkeit und die kritische Selbstreflexion. Ihnen gehört die Zukunft.“

Nächster Akt: Batch #2

Die ersten Absolventen können sich auch nach der intensiven 12-monatigen Accelerator-Erfahrung und der Zertifikatsübergabe zum Programmende noch nicht ausruhen. Im Gegenteil: Auf sie wartet nun die Herausforderung, ein belastbares Geschäftsmodell auch langfristig nachzuweisen – und eine Vorbildfunktion für die nächsten Generationen der Future Champions-Start-ups.

Demo Day Abschluss Future Champions Batch #1 Alumni

Mit der Zertifikatsübergabe beginnt der Alumni-Status für die Teams des Batch #1 im Future Champions Accelerator Rhein Ruhr

Im Alumni-Programm des Accelerators können sie sich zukünftig mit ihren „Nachfolgern“ austauschen, weiter vom umfassenden regionalen Netzwerk an ExpertInnen und MultiplikatorInnen profitieren, und dem Programm als wertvolle RatgeberInnen und MentorInnen zur Seite stehen.

Bereits Ende April startet dann auch schon der zweite Jahrgang. Wir freuen uns sehr darauf, unsere nächsten Future Champions kennenzulernen! 

„Vorhang auf, Bühne Frei – Der perfekte Pitch!“

Auch Tag 2 unserer Pitchwerkstatt war ein voller Erfolg!

Schweißperlen auf der Stirn, ein paar holprige Verhaspler verlassen den Mund und ein nicht funktionierender Beamer sorgt dafür, dass der Vortrag komplett frei gehalten werden muss… Was jetzt?

Gilly Alfeo hält einen Vortrag in unserer Pitchwerkstatt.

Gilly Alfeo erklärt den Teams alles rund um das Thema Bühnenpräsenz.

Am zweiten Tag unserer Startup-Werkstatt „Der perfekte Pitch“ zeigt Improvisationskünstler Gilly Alfeo unseren Teams spielerisch, wie man mit solchen unvorhergesehenen Ereignissen und Patzern humorvoll umgeht. Außerdem vermittelt er ihnen, wie wichtig es ist wirklich präsent zu sein und den Austausch mit den Zuschauern aktiv zu gestalten.

 

Mit Schnipsen und Klatschen zum Erfolg

Gilly Alfeo hält einen Vortrag in unserer Pitchwerkstatt.

Synchrones Klatschen will geübt sein.

Unsere Teilnehmer stehen in einem Kreis und müssen jeweils synchron mit ihren Partnern klatschen oder verschiedene, aufeinander folgende Bewegungen ausführen.
Für Außenstehende klingen Wortspiele wie „Holz, Schuh BANANA Öhm, Tisch BANANA Haus, Tier“ in Kombination mit Schnipsen vielleicht verwirrend, doch den Teams wiederum werden die Potenziale solcher „lustigen“ Ausrutscher nähergebracht. Ein falsches Wort, eine langsame Reaktion, oder eine witzige Situation bleiben möglichen Geldgebern teilweise sogar eher in Erinnerung, als eine perfekte Präsentation.

Erfolgreiches Bestehen von Gilly Alfeos Workshop in der Pitchwerkstatt.

Juhuuu!!! Der Workshop wurde erfolgreich absolviert und die gesamte Gruppe hat mächtig Spaß gehabt.

Tipps und Tricks in der (Körper-)Sprache

Christiane von Schönberg von erfolgsfaktor.at hält einen Vortrag in unserer Pitchwerkstatt.

Christiane gibt unseren Teams nützliche Tipps zur Pitch-Praxis.

Christiane von Schönberg von erfolgsfaktor.at gibt den Startups in unserer Pitchwerkstatt konkrete Werkzeuge mit, wie man Vorträge aufwerten und sprachlich verbessern kann. Sie erklärt, was für eine wichtige Rolle Körpersprache und Stimme im Vergleich zu rein vermittelten Informationen spielen. Von diesen bleiben nämlich im Schnitt nur 7% in Erinnerung.

Christiane von Schönberg hält einen Vortrag in unserer Pitchwerkstatt.

Körpersprache (55%) und Stimme (38%) bleiben den Zuschauern viel deutlicher in Erinnerung als verbal vermittelte Informationen und Fakten (7%).

Außerdem verrät sie uns ein paar Geheimtipps in Sachen Körpersprache: Laut ihr bedeutet das Herumspielen am Mittelfinger, dass dem Zuschauer gefällt, was er dort hört und sieht, und er sich damit verbinden kann. Passive Satzkonstruktionen, das unpersönliche „man“ und unnötige Füllwörter sollen hingegen ausgelassen werden, um den Vortrag flüssiger, konkreter und selbstsicherer klingen zu lassen.
Am Schluss des Vortrags dürfen sich die Teams selbst ausprobieren und das Gelernte anwenden. Sie sprechen vor laufender Kamera vor und können im Nachhinein ihre eigenen Vorträge betrachten sowie konstruktive Kritik von der Gruppe einholen.

Die Start-Ups üben für ihre Pitches in unserer Pitchwerkstatt.

Die Teams durften das Gelernte gleich in unserer Pitchwerkstatt anwenden.

Seine möglichen Investoren muss man gut kennen!

Nach dieser halbstündigen Arbeitssession – und einer kleinen Kaffeepause – erklärt Investment Manager Christian Arndt, worauf es beim Stellen von Anträgen an Investoren, wie z.B. der NRW Bank, ankommt. Schließlich muss man genau Bescheid wissen, wen man vor sich hat und worauf man achten sollte.

Christian Arndt hält einen Vortrag in unserer Pitchwerkstatt.

Christian Arndt von der NRW Bank hält einen Vortrag über Investoren.

Pünktlich zum Mittagsessen gibt es eine üppige Stärkung. Nach dieser wohlverdienten Pause dürfen die Teams weiter an ihren Präsentationsskills tüfteln. Als großes Finale der letzten zwei Tage müssen die Teilnehmer vor einer Jury bestehend aus Herrn Arndt (NRW Bank) und Herrn Alexander Nowroth (Lebenswerk Consulting Group) einen Pitch abhalten. Das Startup Phytolinc, das einen neuen Photobioreaktor auf den Markt bringen wird, kann sich am besten behaupten und wird letztendlich zum glücklichen Gewinner gekürt.

Zur Abrundung geht es abends gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt, um diese erfolgreichen zwei Tage gebührend zu feiern!

Der Future Champions Accelerator wünscht frohe Weihnachten.