Suche
Suche Menü

Werkstatt III: New Work für Startups

In der aktuellen Diskussion um agile, digitale Arbeitswelten dominieren vier Buchstaben die Debatte: VUCA. Das Akronym steht für „Volatility“ (Unbeständigkeit), „Uncertainty“ (Unsicherheit), „Complexity“ (Komplexität) und „Ambiguity“ (Mehrdeutigkeit). Dass sich das Thema Agilität im Unternehmen nicht nur für etablierte Corporates anbietet, sondern gerade auch Startups große Vorteile aus den Methoden ziehen können, zeigte Ende September unsere Werkstatt zum Thema „New Work Skillset“ im DITEC in Düsseldorf.

Wie lässt sich das Startup effizient organisieren, sobald die ersten neuen MitarbeiterInnen dazu stoßen? Wie regelt man Hierarchiefragen und Verantwortlichkeiten im Unternehmen? Im zunehmend komplexen System der aufkommenden Netzwerk-Ökonomie sind Entscheidungen zum Umgang mit einander und mit Partnern einer der wesentlichen Faktoren für den Erfolg oder Misserfolg eines jungen Teams.

Im Rahmen unserer Bildungsformate entwickeln wir die Angebote passgenau und bedarfsgerecht im Dialog mit den Teams unserer Accelerator-Batches. Für die Einführung in das Thema „Agile Methoden“, das sich unsere GründerInnen so oft wie kein zweites gewünscht hatten, konnten wir mit Friederike Euwens eine hochdynamische Dozentin gewinnen, die viel Seminarerfahrung aus anderen Startup-Metropolen, u.a. Berlin, mitgebracht hatte – verbunden mit zahlreichen Praxisbeispielen.

DITEC FCARR Werkstatt III

Im Tagesseminar „Erfolgsfaktoren für die VUCA-Welt“ konnte sie so zahlreiche kritische Rahmenbedingungen aufzeigen, die bei Startups zu einer nachhaltigeren Wertschöpfung führen können. Von Scrum über Holokratie bis hin zum Konzept der kollegialen Führung können die Teams so nun ein Stück weit Zukunftsfähigkeit in ihre weiteren Gründungsaktivtäten einfließen lassen. Auch die von Google bekannte Methode OKR („Objectives & Key Results“) und andere agile Zielfindungsmethoden für Teams sind unseren Future Champions Startups nach diesem Workshop nun vertraut.

Alternativ zum Tagesworkshop Agilität konnten wir das Seminar „Radical Collaboration“ anbieten. Dort lernten unsere Teams von Seminarleiterin Mona Nielen, wie sie verschiedene Formen der Zusammenarbeit im Startupumfeld umsetzen und für den Gründungserfolg optimieren können. Spätestens bei Energie und Zeit fressenden Konflikten hilft diese Kunst der Zusammenarbeit, für neue Lösungsoptionen offen zu sein. Für die Beteiligten wird es so möglich, die Arbeit an den gemeinsamen Zielen trotz unterschiedlicher Grundhaltungen wertschätzend und nachhaltig erfolgreich zu gestalten.  

Für GründerInnen, die nicht am Seminar teilnehmen konnten: das Konzept der „Radical Collaboration“ kennt fünf Grundlagen guter Zusammenarbeit.

  1. Kollaborationsbereitschaft
  2. Aufrichtigkeit / Ehrlichkeit
  3. Bewusstsein über den eigenen Gestaltungsspielraum und Verantwortungsübernahme dafür
  4. Bewusstsein über die eigenen Verhaltensmechanismen
  5. Interessenbasierte Verhandungsmechanismen in Konflikte

Future Champions Accelerator Rhein Ruhr Mona Nielen

An Tag zwei standen mit „Stressresilienz“ und „Deep Work“ weitere Seminarinhalte auf der Agenda, die sich speziell an typischen Bedürfnissen der Startup-Arbeitswelt orientierten. Mit Mimikresonanz-Trainer Maik Baum (Baum Akademie) hatten wir einen Dozenten vor Ort, der mit seiner Praxiserfahrung aus dem Bereich Stressresilienz die TeilnehmerInnen sofort begeistern konnte.

Dr. Christian Poensgen, Director European Center for Digital Competitiveness, stand am Nachmittag schließlich vor der Herausforderung, die Arbeitsmethodik der Startups weiter zu optimieren. Auch hier waren die Rückmeldungen so positiv, dass uns klar ist: die Bedeutung von Kompetenzentwicklung für die VUCA-Arbeitswelt im Startupumfeld – wie auch die Begeisterungsfähigkeit dafür seitens der Teams – ist riesig. 

FCARR Werkstatt Umgang mit Stress im DITEC

Zwei Tage mit intensiven Workshops rund um die Themen Agilität und New Work Skills endeten schließlich, wie bei diesem Bildungsformat des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr üblich, mit einem Reverse Pitch unserer Ökosystempartner (diesmal aus Düsseldorf) und anschließendem Networking bei Pizza und Getränken. Wir bedanken uns hier sehr für die Präsentationen von Dr. Frauke Hangen (BioRiver), Lina Maria Kitschedoff (Stadtwerke Düsseldorf / Denkfläche), Maria Hertleif vom digihub und Daniel Adler von der Wirtschaftsförderung Düsseldorf.

DITEC Reverse Pitch FCARR digihub Maria Hertleif

Gastgeber unserer Werkstatt war mit dem DITEC, dem Düsseldorfer Innovations- und Technologiezentrum, erneut einer der Fixpunkte der Düsseldorfer Startupszene, und langjähriger, geschätzter Partner der Gründungsprogramme der Universitäten Düsseldorf, Duisburg-Essen und zu Köln. Durch die Unterstützung von McDermott, Will & Emery konnten wir zusätzlich bei der Verpflegung der TeilnehmerInnen wieder einige Highlights setzen.

Wir bedanken uns bei unseren Partnern und Freunden sehr für ihre Gastfreundschaft und die Unterstützung, die den Erfolg unserer Formate und die überregionale Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts erst möglich, und in dieser Konstellation einmalig, machen.

Future Champions Accelerator Rhein Ruhr New Work Skillset Networking im DITEC

Die nächste Werkstatt steht für unsere Teams bereits auf dem Programm. Im November dreht sich dann alles um die verschiedenen Pitch-Formate, die für Startups relevant sind.

Weitere Informationen zum Programm des Future Champions Accelerator Rhein Ruhr gibt es auf unseren Webseiten, per Email, oder im persönlichen Gespräch in Duisburg oder Köln. Wir freuen uns immer sehr auf Anregungen, Feedback und Fragen zu unserem einzigartigen Programm!